DRUCKER SIND DEPRESSIV

ich stellte neulich fest, dass ich mit einem drucker mehr gemeinsam habe als bisher angenommen.

die situation kennst du auch

ganz nebensächlich ob zuhause oder auf arbeit, es ist immer das gleiche. es muss schnell gehen, man hat nur noch wenige minuten bis der kunde da ist, oder man muss die bahn bekommen, aber vorher noch schnell etwas ausdrucken und das verfluchte ding funktioniert nicht.

warum?

das kann ich dir ehrlich gesagt nicht beantworten aber ich habe dazu immer folgende bilder  im kopf:

ich stelle mir immer vor wie der drucker, mutter seelen ruhig da auf stand by modus entspannt, wochen lang kümmert sich keiner darum ob er einstaubt, eintrocknet oder noch funktioniert. er kommt sich nutzlos vor, ist nicht mehr in übung, die farbe trocknet langsam aus. updates wurden nicht gemacht, das papierfach leer. der drucker wird traurig, fühlt sich einsam, nicht gebraucht, hat versagensängste. denkt wohlmöglich ständig daran: „ob ich wohl noch so drucken kann wie damals?“, „ob meine wlan verbindung noch funktioniert“. er verunsichert sich selbst, die gedanken kreisen, das selbstwertgefühl sinkt und sinkt und sinkt…

dann kommt der moment, an dem ich nach 13 tagen feststelle, dass meine retoure innerhalb von 14 tagen zurückgesendet werden muss und der drucker muss auf einmal funktionieren. es ist 17:45 und die post macht um 18:00 zu. das paket noch ungepackt, retoureschein nicht ausgedruckt, versandetikett ebenfalls nicht, weg zu post ca. 7 minuten. schnell!. es muss schnell gehen. es kommt auf die minute an. ich fülle alles schnell am handy aus, schicke es per wlan an den drucker und packe das paket während der drucker eine panikattacke bekommt.

auf einmal bricht alles zusammen, die wlan-verbindung wird getrennt, das halb eingezogene blatt zieht er schief rein, die paar gedruckten buchstaben sind kaum lesbar, weil alles eingetrocknet ist, papierstau, ein piepkonzert und wenn er könnte würde er ausbrennen.

natürlich habe ich dann miese laune und der drucker ist schuld. dabei lag es nur an mir.

unser alltag, auf arbeit, zuhause und überall. alle fordern, dass wir funktionieren, doch genaugenommen sind wir auch nur eingestaubte drucker